Das RKI weist seit heute wieder Risikogebiete aus

Seit heute weist das RKI wieder Risikogebiete aus (vgl. www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html )
Und nun raten Sie mal, welches EU-Land es als einziges in diese Liste geschafft hat:

Schweden!

Wundert mich jetzt nicht. Es ist ja bekannt, dass dort die Situation alles andere als gut ist (vgl. covid-19.wh61.de/wp/2020/05/31/schweden-land-der-glueckseligen-in-zeiten-der-corona-krise/ ).

Der Kurzlink zu diesem Beitrag ist: https://werners.blog/qkRLA

Einmal ist keinmal…

… wird ja gerne immer Mal gesagt.

In Bezug auf Datensicherungen (Backups) gilt:

Ein Backup ist kein Backup.

Als Informatiker weiß ich das ja (eigentlich).

Eigentlich… In der Umsetzung hapert es manchmal ein bißchen. So habe ich leider mein Fairphone2 vor einiger Zeit geschrottet. Aber immerhin hatte ich die Einstellungen von meinem Android-Mailprogramm K9 auf der SD-Karte gesichert. Dummerweise lässt sich diese SD-Karte nur und ausschließlich in dem Smartphone lesen, in dem sie erstellt wurde. Aber das habe ich ja geschrottet. In einem anderen Fairphone2 ließ sie sich auch nicht lesen. In meinem neuen Smartphone schon gar nicht. Es fehlt also das Backup vom Backup. QED (lateinische Abkürzung, die MathematikerInnen gerne verwenden, auf Deutsch etwa: „Was zu beweisen war.“

Ein Backup ist kein Backup!

Aber immerhin hatte ich eine Einstellungssicherung vom Oktober 2019 auf zwei verschiedenen externen Festplatten gesichert. Besser ein altes Backup als gar kein Backup. Und inzwischen habe ich mein neues Smartphone so konfiguriert, dass alle Dateien, die ich in den Sicherungsordner auf dem Smartphone ablege automatisch in meine private Cloud übertragen werden. Von dort kann – und sollte – ich sie regemäßig auf meinen Laptop herunterladen und auf meine zwei externe Datensicherungen kopieren.

Der Kurzlink zu diesem Beitrag ist: https://werners.blog/bxKnC

Erschütternd: Bericht aus einem kleinen Dorf in Italien

Heute Abend im Report München habe ich zufällig den letzten Bericht („Italiens mühsamer Corona-Neustart – Sorgen, Bangen, Hoffen“ – zu finden auf der externer Link Website von Report München*) gesehen. Es ging um ein kleines Dorf in Italien und welche Auswirkungen die Corona-Pandemie dort hatten:

    • Pizzeria und Tankstelle geschlossen, weil BetreiberInnen erkrankt sind,
    • die Tankstelle wird von der Tochter nach geraumer Zeit wieder eröffnet, da ihr Vater immer noch im Krankenhaus liegt.
    • Von 30 BewohnerInnen eines Altenheims sind 10 gestorben, weitere 20 noch immer schwer krank im Krankenhaus
    • Lebenslustige EinwohnerInnen sind gestorben.

Warum gibt es immer noch Menschen, die die alltägliche Bedrohung durch das Coronavirus nicht ernst nehmen?
In Deutschland sind wir bisher sehr glimpflich durch die Corona-Pandemie gekommen. Wenn ich allerdings sehe, wie unvernünftig und rücksichtslos manche Menschen handeln, dann bin ich mir nicht sicher, ob das so bleibt.

*) Das Manuskript der Sendung wird externer Link hier als PDF-Datei zum Herunterladen angeboten, das externer Link Video ist bis zum 12.05.2021 hier zu finden. Diese Angaben wurden von mir nachträglich ergänzt

Der Kurzlink zu diesem Beitrag ist: https://werners.blog/ta1Fg

Aktion: Wir brauchen einen Wiederaufbau-Plan für Menschen und den Planeten

Ich habe gerade einen Appell an die EU unterzeichnet, weil Deutschland eine Pleitewelle droht und ein Viertel (!) der Arbeitsplätze in der EU gefährdet sind.

Trotz aller unterschiedlichen Interessen werden sich die Länder der EU auf einen Wiederaufbaufonds einigen. Kaum kommt das in Sicht, drängen etliche Autokonzerne auf eine Abwrackprämie. Auch die Fluggesellschaften wollen Steuergelder, damit sie wieder abheben können und alles so bleibt, wie es war. Und wir wissen, wie stark die Lobbymacht der Konzerne ist.
Aber so sehr uns diese Krise auch erschrecken mag, so sehr zeigt sie doch, zu welchen Veränderungen unsere Gesellschaften in der Lage sind, wenn es notwendig ist. Und die Klimakrise macht es notwendig, dass jeder Euro für einen nachhaltigen Umbau der Wirtschaft ausgegeben wird. Das bietet auch die Chance, dass viele Menschen gute Arbeitsplätze bekommen. So bewältigen wir beide Krisen: Corona und Klima.

Mehr Infos und eine Handlungsmöglichkeit findest Du hier:
act.wemove.eu/campaigns/wiederaufbau

Der Kurzlink zu diesem Beitrag ist: https://werners.blog/k6GGV