Tag Q + 3: kein Kuchen, aber drei Videomeetings

Eigentlich wollte ich gestern Abend ja noch mein Geschirr spülen. Leider bin ich aber doch nicht mehr dazu gekommen. Deswegen gabe es heute keinen Kuchen. Bevor ich jetzt ein Ratespiel veranstalte und Dich frage, was denn das eine mit dem anderen zu tun haben könnte, beantworte ich die Frage lieber selbst: Hätte ich gestern Abend das Geschirr noch gespült, dann wären mir dabei die verschiedenen Behältnisse (siehe Bild) aufgefallen, mit denen ich den von meiner Frau gebackenen super leckeren Kuchen am Montag (also am Tag Q – 1) von Ismaning nach Potsdam transportiert habe. Und dann hätte ich natürlich sofort daran gedacht, eine Portion Kuchen aus meinen Tiefkühler zu holen.

Gespültes GeschirrNun gut, dass Geschirr habe ich erst heute zwischen zwei Webinaren an denen ich teilgenommen habe gespült. Deshalb gab es zur Capuuccino-Pause (diese dann erst nach dem zweiten Webinar) ein 500-g-Glas Bio-Stracciatella-Joghurt. Ich hätte zwar den Kuchen auch im Mini-Backofen auftauen und aufbacken können (dann schmeckt er fast so wie frisch gebacken), aber angesichts meiner Joghurt, Hafer- und Kokoskeksvorräte ist dieser zusätzliche Stromverbrauch nicht vonnöten.

Am 07. und 08. Dezember 2020 bin ich für zwei Vorträge bei einem „Jahreskongress Datenschutz“ als Dozent gebucht. Insgesamt dauern beide Vorträge zusammen etwa eine Stunde. Der Kongress wird coronabedingt online abgehalten. Dazu wird ein – mir vorher unbekanntes Webinartool mit sehr umfangreichen Funktionen eingesetzt. Daher gab es heute ein Grundlagen- und ein Aufbau-Webinar zur Einführung in den Umgang mit diesem Webinartool. Die beiden Webinare dauerten zusammen etwas über drei Stunden, also drei mal solange wie meine Vorträge. Sehr zeiteffizient ist das nicht gewesen. Für das was ich im Dezember mache, hätte eine dreiviertelstündige Einweisung gereicht. Aber dieses Webinartool kann sehr viel, viel mehr als die üblichen mehr oder weniger datenschutzfreundlichen Videokonferenztools. Es gibt z.B. nicht nur den einen Webinarraum, wo die Leute um einen virtuellen Tisch sitzen, sondern es lassen sich auch Nebenräume einrichten, in denen dann in Kleingruppen gearbeitet werden kann. Auch der übliche Moderationskoffer ist nachgebildet, mit Karten zum Beschriften und an die Wand pinnen, mit Klebepunkten, um Meingungsbilder einzuholen, … Das Tool sollte ich einem anderen Seminaranbieter, für den ich auch ab und an Datenschutzseminare leite, mal empfehlen.

Die aktuelle externer Link Coronvirus-Situation in Ismaning hatte mich vorhin schon mitgenommen. Selbst ohne Corona ist es – gerade im Herbst und Winter – wenn Grippezeit ist, völlig unverantwortlich mit Husten und Schnupfen zur Arbeit zu gegen. Damit tut mensch weder sich noch seinen ArbeitskollegInnen keinen Gefallen. Lieber ein paar Tage zu Hause bleiben und die Erkältung oder Grippe richtig auskurieren und dann wieder zur mit neuer Kraft Arbeit gehen als tagelang sich am Arbeitsplatz zu quälen, nur mit verminderter Leistung zu arbeiten und am besten noch die KollegInnen anzustecken. In Zeiten von Corona ist es völlig rücksichtslos gegen über den KollegInnen und den Leuten, denen mench auf dem Weg von und zur Arbeit begegnet mit Erkältungssymptomen zur Arbeit zu gehen. Ich kann da nur eine Kernaussage des externer Link Appells des Bürgermeisters von Ismaning wiederholen:

Bleiben Sie mit Erkältungssymptomen zu Hause! Lassen Sie auch Ihre Kinder mit Symptomen zu Hause!

Jan Böhmermann ist Dir sicherlich ein Begriff. Auch wenn ich u.a. aus Datenschutzgründen nur ungerne auf Youtube-Videos verlinke, mache ich hier einmal eine Ausnahme. Auf das folgende Video bin ich in einem Messanger aufmerksam geworden:
ACHTUNG – Youtube-Link: externer Link  Wir sind Versandsoldaten – Jan Böhmermann & der Chor der Scheinselbstständigen | NEO MAGAZIN ROYALE – (es ist eine Bearbeitung von „Wir sind die Moorsoldaten“). Unter dem Video kann auch der neue Text des Lieds nachgelesen werden.

Das dritte Videomeeting fand dann heute Abend statt. Da hat der Vorstand einer Genossenschaft in Gründung über die Genossenschaft und die aktuelle Entwicklung berichtet und Fragen der TeilnehmerInnen der virtuellen Informationsveranstaltung beantwortet. Die Genossenschaft i.Gr. will in Unterföhring (einem Nachbarort von Ismaning) einen Unverpacktladen aufmachen. Das finde ich eine spannende Geschichte, da es einen solchen Laden in Ismaning und näherer Umgebung noch nicht gibt. Und immer nach München zu fahren, nur um unverpackt einzukaufen ist ja auch nicht das Wahre.

Zum Abendessen gab es – wie am Montag, dem Tag Q – 1 – eine Süßkartoffelsuppe, die ist auch superlecker und wurde von meiner Frau gekocht, damit ich nicht nur Fertiggerichte und selbstgekochtes Essen muss, sondern auch was leckeres zum Essen habe. Und ja, den Kuchen für morgen habe ich bereits aus dem Tiefkühler geholt. Morgen habe ich nach aktueller Planung nur einen Videokonferenztermin, nämlich die virtuelle Vorstandssitzung der externer Link Deutschen Vereinigung für Datenschutz (DVD) e.V., aber ein zweisames Videomeeting mit meiner Frau wird morgen sicher auch noch sein.

Und falls Du Dich an meinen Beitrag „Einmal ist keinmal…“ errinnerst: Am Tag Q – 2 habe ich in Ismaning noch eine Datensicherung durchgeführt. Und jetzt läuft gerade im Hintergrund hier auch eine Datensicherung.  Sicher ist sicher, denn „Ein Backup ist kein Backup.

 

Der Kurzlink zu diesem Beitrag ist: https://werners.blog/TagQ03

Autor: Werner blogt

Jahrgang 1961, beruflich als externer Datenschutzbauftragter sowie als Datenschutzberater und Referent für Datenschutzseminare, -vorträge und , - workshops tätig. Ehrenamtlich als stellvertretender Vorsitzender in der Deutschen Vereinigung für Datenschutz (DVD) e.V. aktiv.

Ein Gedanke zu „Tag Q + 3: kein Kuchen, aber drei Videomeetings“

Schreibe einen Kommentar